Gesetzliche Krankenkassen zahlen deutlich mehr für Hörgeräte

Seit 1.11.2013 zahlen die gesetzlichen Krankenkassen deutlich mehr für Hörgeräte bei leicht- bis mittelgradiger Schwerhörigkeit. Bisher wurden pro Hörgerät zwischen 360 € und 421,28 € bezahlt, seit 1.11.13 liegen die Beträge zwischen 650 € bei der Bundesknappschaft und 741 € bei den Betriebskrankenkassen. Für hochgradig Schwerhörige gibt es schon seit längerem einen Vertragspreis von rund 840 €.

Gleichzeitig wurde eine deutliche Anhebung der technischen Leistungsanforderungen an eigenanteilsfreie Hörgeräte, den sogenannten „Nulltarif“-Hörgeräten beschlossen (zuzüglich 10,– Euro gesetzlicher Zuzahlung). Das bedeutet: In Zukunft gibt es deutlich bessere Technik ohne privaten Eigenanteil.

Die „Nulltarif“-Hörgeräte beinhalten folgende technische Merkmale.

  • volldigitale Technik
  • mindestens vier Kanäle zur genauen Feineinstellung an den Hörverlust
  • Rückkopplungs- und Störschallreduzierung
  • mindestens drei Hörprogramme für unterschiedliche Hörsituationen

Fazit:

Die Anhebung der neuen Mindestanforderungen an Hörgeräte ist für viele Menschen und auch für uns als Hörakustiker eine spürbare Verbesserung. So sind eigenanteilsfrei Hörsysteme verfügbar, mit denen richtig gutes Sprachverstehen möglich ist. Natürlich wird es auch weiterhin eine große Auswahl an Hörsystemen geben, die beispielsweise in Bezug auf Komfort oder Design auch diese neuen Mindestanforderungen deutlich übertreffen. Die Entscheidung für ein bestimmtes Hörsystem wird somit auch in Zukunft in erster Linie von den individuellen Ansprüchen und Vorstellungen unserer Kunden geprägt sein. Fakt ist, dass sich der private Eigenanteil durch die höheren Zuschüsse der Krankenkassen deutlich reduziert.

Deutscher Zukunftspreis 2012 – Siemens-Forscher für die Entwicklung eines binauralen Hörsystems ausgezeichnet

Der Deutsche Zukunftspreis des Bundespräsidenten ist die höchste Auszeichnung für Technik und Innovation, die jährlich in Deutschland vergeben wird. Am Mittwoch, den 28. November 2012, wurden die Preisträger vom Bundespräsidenten Joachim Gauck persönlich geehrt, darunter auch Siemens-Forscher. Damit zählt Siemens zum vierten Mal zu den Preisträgern – so oft wie kein anderes Unternehmen zuvor.

Arten von Hörgeräten

Welche Hörgerätearten gibt es?

Man unterscheidet zwischen:

  • Im-Ohr-Hörgeräten (IdO)
  • Hinter-Ohr-Hörgeräten (HdO)
  • Hörbrillen
  • teilimplantierbare Hörgeräte